Gründerhaftung

Die Gründungshaftung dient in erster Linie dazu, dass das Grundkapital einer neuen Gesellschaft (insbesondere bei Sacheinlagegründungen) ordentlich erbracht wird (Art. 753 OR).

Bei einer Schädigung aus mangelhafter Gründung / Kapitalerhöhung haften

  • Gründer einer Gesellschaft, Verwaltungsratsmitglieder bzw. alle Personen,
  • die bei der Gründung mitgewirkt hatten
  • für absichtliche oder fahrlässige Pflichtverstösse

Im Visier stehen insbesondere

  • überbewertete Sacheinlagen,
  • verschwiegene (vorgesehene) Sachübernahmen
  • oder das pflichtwidrige Verschweigen der Pfandbelastung auf einer Sacheinlage.

Drucken / Weiterempfehlen: